Offizielle Sponsoren

“Warum gründen wir eigentlich nicht selber einen Verein?”

…das war die große Preisfrage an einen der berühmt-berüchtigten feucht-fröhlichen Golden Eck Abende. Albert und Endel schwärmten von den lustigen Spielen im Dress der VFV-Tennis-Freizeitmannschaft und beide fanden es eigentlich sehr schade, dass dort kein Fußball mehr gespielt wurde.

Als Albert die oben genannte Frage einfach mal so in den Raum warf, schenkte man ihm nicht wirklich Aufmerksamkeit, aber im Laufe des Abends philosophierte man immer intensiver über einen möglichen Verein.

Besonders Endel, Michel und Albert waren so angetan von der Idee, dass man am nächsten Tag in einer nüchternen Runde diese fixe Idee noch mal aufgriff. Wie sich herausstellen sollte, wollten wir es wissen und riefen kurzfristig am nächsten Wochenende den ganzen Freundeskreis zusammen, um diese Idee zu präsentieren - Die Resonanz war umwerfend!

die ganze Geschichte lesen   schließen

Jeder Einzelne war begeistert und es schien fast so, als ob die Leute nur auf diesen Vorschlag gewartet hätten. Wie der Zufall es so wollte, hatte Albert mit seinem Vater jemanden, der mit seinen Kumpels vor einiger Zeit bereits einen Freizeitverein auf die Beine gestellt hatte (FSG Hakenfelde, später VFB Spandau) und so genau der richtige Ansprechpartner für uns war.

So wurden wir auf den VFF (Verband für Freizeit-Fussball e.V.) aufmerksam.

Endel, Albert und Michel nahmen anschließend mit dem Verband Kontakt auf, der uns zwei Wochen Zeit einräumte bis diverse Formalitäten stehen mussten, da wir zeitlich knapp dran waren. Für uns hieß das Schwerstarbeit, schließlich wollten wir nicht noch ein ganzes Jahr warten. Es musste neben dem ganzen Anmeldeprozedere eine Mannschaft gefunden werden, ein Sponsor war notwendig und ein Vereinsname musste her.

Die Mannschaft formierte sich im Prinzip von selbst. Die Informationen der Vereinsgründung verteilten sich wie ein Lauffeuer durch halb Spandau und von allen Seiten gab es Anfragen.

Klausi, unser damaliger Wirt des Golden Eck, fand die Idee einer Fußballmannschaft auch klasse und erklärte sich sofort bereit uns als Sponsor finanziell zu helfen. Der erste Trikotsatz ließ somit auch nicht lange auf sich warten. Bei der Namensgebung wurde es etwas problematischer.

Auf einer eigens dafür einberufenen Versammlung wurden grandiose Vorschläge wie der "1. FC Neumann + 10", die "Spielvereinigung Golden Eck" oder die "Moskito Biber" zu den Akten gelegt. Mit einer knappen Mehrheit gewann "Kommando Kampfbiber Spandau" die Wahl, welche jedoch vom VFF nicht akzeptiert wurde, da Kommando und Kampf zu aggressiv seien.

Endel und Albert entschieden sich spontan für den zweiten Namensvorschlag und somit war der "Biber Sport Club Spandau" am 10. Mai 2002 offiziell gegründet.

Im Nachhinein war keiner traurig, dass der erste Namensvorschlag nicht genommen wurde. Ganz im Gegenteil formierten sich schnell Gesänge und Slogans rund um die Kurzform "BSC", die man leicht von einer alten Dame aus der Bundesliga ableiten konnte. Ein Lebenswerk war geschaffen und Ende August hörte man zum ersten Mal über den Berliner Sportplätzen ein lautes Hallen:

"...nuuuur der BSC!"



Die glorreiche Gründungsmannschaft bestand aus:

image1

Biber-Galerien

image3

Downloads

image3

Multimedia

Probetraining


Jeder Fussballspieler ist willkommen, um Teil dieses geilen Vereins und dieser Gemeinschaft zu werden.